Waldkauz

Altersbestimmung Jungvogel

Im Normalfall sollte man einen jungen Waldkauz erst nach ca. 40 Tagen auf den Bäumen sehen. Trotzdem kann es vorkommen, dass man einen jungen Waldkauz im Wald findet. Die meisten gefunden Eulen sind gesund und sollen nicht "eingesammelt" werden. Der Umgang mit jungen Eulen findet man hier. Durch Beobachtung kann man das ungefähre Alter bestimmen. Im folgenden eine Liste von markanten Merkmalen: 7. Tag Einzahn fällt ab 8. Tag Blutkiele in Flügelstummel 8-11. Tag Augen öffnen sich zu einem Spalt / Schnabelknabbern 10. Tag freies Sitzen 12. Tag klettern 14. Tag braunen Wellenlinien-Dunen auf dem Rücken, Fahnen brechen aus den Kielen der Schwingen 15. Tag quergewellte schmutziggraues Federkleid 16. Tag freies Stehen 21. Tag Schwanzkiele erscheinen / laufen 26. Tag häufig am Flugloch sichtbar 28. Tag klettern mit Schnabel / Beginn des Ausfliegens

Anhand von Messungen der Schwanzfedern, Handschwingen und des Ge-wichtes kann das Alter eines Jungvogeles ungefähr bestimmt werden. Bei der Schwanzfeder wird die äusserste Feder gemessen von der Federspitze bis zum Körper. Bei der Schwungfeder wird die 3. Handschwinge von aus-sen (HS8) gemessen. Verschiedene Umstände können die Masse allerdings beeinflussen. So spielen die Anzahl Junge in einer Höhle oder Schlechtwetterperioden eine grosse Rolle. Wird zum Beispiel ein Jungvogel wegen langanhaltendem Regen nicht gefüttert, wird das Gewicht relativ rasch abnehmen. Aus diesem Grund ist es logisch, dass nicht alle gemessenen Werte eines jungen Kauzes das gleiche Resultat ergeben können. Der Durchschnitt aller drei Resultate liefert aber einen Richtwert zur Abschätzung des Alters. Sind die Werte zu gross oder klein und können nicht mit den Erfahrungswerten verglichen werden, wird "nicht definiert" angezeigt.

 

Schwanzfedern (mm)

=

Handschwinge (mm)

=

Gewicht (g)

=

 





Altersbestimmung von Altvögel

Um das Alter eines Waldkauzes zu bestimmen, muss man zuerst lernen, juvenile und adulte Schwungfedern zu unterscheiden. Um die Differenz der beiden Federn festzustellen, muss man die Spitzen der Federn betrachten. Juvenile Federn sind schmaler und spitzer als erwachsene Federn. Zudem haben juvenile Federn ein zusätzliches, schmales und unregelmässiges Endband, welches bei adulten Schwungfedern fehlt. Da die Hand- und Armschwingen gleichzeitig mit den Armdecken und den grossen Armdecken gemausert werden, kann man auch Unterschiede zwischen den juvenilen und adulten Deckfedern erkennen. Die juvenilen Deckfedern sind in der Regel kürzer als die adulten Deckfedern. Auch ist ein deutlicher Kontrast zwischen den beiden zu erkennen. Die älteren Federn (juvenil) sind deutlich blasser und abgenutzter als die neueren (adulten) Federn. Der farbliche Kontrast kann aber manchmal auch nicht sehr deutlich zu erkennen sein (besonders bei roten Gefiedermorphen).

Die Illustrationen zeigen die Mauser des Waldkauzes. Es handelt sich hierbei um Erfahrungswerte und Abweichungen sind durchaus möglich. Die verschiedenen Farben stellen die Generation der Feder dar, die Sättigung der Farbe gibt Auskunft über die Wahrscheinlichket der Mauser. Ein starker Farbton bedeutet, dass die Feder fast immer gemausert wird. Ein heller Farbton weisst darauf hin, dass nur in seltenen Fällen diese Feder gemausert wird.

Grundsätzliche Regel für die Altersbestimmung

1. Jahr: eine Generation von Federn, alle juvenil 2. Jahr: zwei Generationen von Federn (juvenil und adulte Federn) 3. Jahr: nur sichere Bestimmung für Waldkäuze, welche 3 Generationen von Federn aufweisen (juvenile und zwei Generationen von adulten Federn) Erwachsene: alle anderen Eulen. Bei Fragen zur Altersbestimmung senden Sie mir eine Email

Illustration der Mauser

Auf der linken Seite sind die im aktuellen Jahr gemauserten Federn eingezeichnet. Die grauen Federn stellen die neuen Federn dar. Auf der rechten Seite sind die Generationen der Federn eingezeichnet. Weiss entspricht dem Jugendkleid, Hellgrau ist die erste Generation Federn, Grau die zweite Generation und Dunkelgrau entspricht der dritten Generation Federn.

Beim Betrachten der Zyklen ist erkennbar, dass die Jahre 2, 4, und 6 bei den Handschwingen einen ählichen Ablauf haben. Ebenfalls die Jahre 3 und 5, wenn auch nicht mehr so deutlich. Die Mauser ist ein ständiger Zyklus, der immer wieder von vorne beginnt. Die Pfeile in der obersten Grafik zeigen die Federn, welche in einer Reihenfolge gemausert werden. Die Zeitabstände der Mauser sind unterschiedlich. So werden die inneren Handschwingen und äusseren Armschwingen häufig langsamer gemausert.